Aktuell

Das Forschungskolleg Gesellschaft und Kontingenz bietet Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, sich dem Projekt als Kollegiat/in anzuschließen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein geplantes oder laufendes Dissertationsprojekt mit Bezug zum Themencluster sowie die Bereitschaft zum interdisziplinären Diskurs. Die Kollegiaten/innen sollen die Möglichkeit nutzen, die Entwicklung des Projekts durch eigene Ideen mit voranzutreiben und den Diskurs thematisch zu strukturieren. Interessierte bewerben sich per E-Mail an stephanfruehwirt@gesellschaftundkontingenz.de.

Das nächste offene Kolloquium findet am 19. Oktober 2013 um 13 Uhr statt. Es besteht die Möglichkeit einer Teilnahme über eine Skype-Konferenz (Kontakt: Gesellschaft.und.Kontingenz.)

Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1998. Kaptitel 1.I und 1.II.

Für die nächsten Kolloquien hat sich das Forschungskolleg die Aufgabe gestellt, ein umfangreicheres Werk von Niklas Luhmann in kleinen Häppchen zu bearbeiten: Wir setzen uns intensiv mit dem Buch Die Gesellschaft der Gesellschaft auseinander.
Da die jeweils behandelten Einzelpassagen das über mehrere Jahrzehnte erarbeitete Wissen Luhmanns in einer sehr kondensierten Form wiederspiegeln und an den Präsenzterminen entsprechend selektiv bearbeitet werden müssen, sind die Teilnehmer explizit aufgefordert, eigene Schwerpunkte anhand individueller Interessen zu setzen. Hierzu sollen Einfälle oder Fragen schon während der Vorbereitung gesammelt und per E-Mail an das Forschungskolleg übersandt werden. Aus den Zuschriften wird dann ein Ablauf erstellt, an dem sich das Kolloquium (wie immer: mit aller nötigen Flexibilität) orientiert.
Durch diesen Schritt wird das Kolloquium zum Luhmann-Lektürekurs und erweitert damit den potenziellen Interessentenkreis. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Es ist – obgleich von Vorteil – auf Grund der thematischen Gliederung des Gesamttextes nicht notwendig, an allen Terminen anwesend zu sein, um nicht den Anschluss zu verlieren. Auch eine unregelmäßige Teilnahme ist ohne Weiteres möglich.